Feldsimulation

Anwendung zur Darstellung elektromagnetischer Felder von Mobilfunkantennen

Die öffentliche Diskussion über die gesundheitliche Verträglichkeit der Immissionen von Mobilfunksendeanlagen zeigt, dass es weiteren Informationsbedarf gibt. Unsere Online-Simulation soll bei diesem Thema zu mehr Transparenz beitragen. Interessierte können sich anhand dieser leicht zu bedienenden Anwendung sehr einfach ein Bild verschaffen, wie stark die elektromagnetischen Felder in der Nachbarschaft von Mobilfunkanlagen typischerweise sind. Dargestellt wird jeweils der erreichte Bruchteil des Grenzwertes, der gemäß der 26. Bundes-Immissionschutzverordnung (26. BImSchV) maximal zulässig ist.

Mit der Online-Simulation haben Sie die Möglichkeit, sich die elektromagnetischen Felder von Mobilfunkantennen entsprechend Ihren Eingaben berechnen und darstellen zu lassen. Dabei können Sie die Rahmenbedingungen wie die Größe der Häuser, die Leistung der Sendeanlagen oder den Abstand zwischen Antennen und Nachbarhäusern nach Ihren Wünschen verändern. Darüber hinaus lässt sich anhand der Anwendung auch der Verlauf der elektromagnetischen Felder simulieren, der farblich dargestellt wird.


Anwendung starten

Technische Voraussetzungen für die Nutzung

Als Browser benötigen Sie einen Internet-Explorer (mindestens Version 5) oder Netscape (ab Version 6). Empfohlen wird eine Bildschirmauflösung von mindestens 1024x768.

Die Anwendung arbeitet mit dem Programm Java. Abhängig von der verfügbaren Version und Ihren individuellen Sicherheitseinstellungen kann es teilweise zu Problemen kommen.

Hinweise zur Berechnung

Die Anwendung berechnet die Felder mit Hilfe der so genannten Fernfeldformel. Daher kann es in unmittelbarer Nähe der Antennen zu einer Überschätzung der Felder kommen. Grundsätzlich wird immer der Bruchteil bezogen auf die Leistungsdichte angezeigt. Bei der Berechnung der elektromagnetischen Felder werden auch Beugungen an der Dachkante (nur bei Zentralmast) und Reflexionen am Nachbarhaus (Reflexion = 50 Prozent des Signals, 50 Prozent des Signals dringen durch die Wände) berücksichtigt. Die Dämpfung durch die Gebäudedecken ist mit einem Faktor 4 (6dB) angesetzt. Unberücksichtigt bleibt die Abschattung durch das rechte Gebäude. Daher werden rechterhand des rechten Gebäudes vergleichsweise hohe Werte angezeigt (Berechnungsgrundlage).

Für die berechneten Daten wird keine Gewähr übernommen.

Hinweise zum Ausdrucken

Das jeweilige Bildschirmbild kann als Screenshot ausgedruckt werden. Dafür müssen Sie mit der linken Maustaste den Messwert „einfrieren“. Sichtbar wird dies durch die Anzeige eines „Messgerätes“. Durch die erneute Betätigung der Maustaste kann das Messgerät wieder entfernt werden.

Stand: Januar 2014